Proxmox VE 3.2 Beta-Version – Was gibts neues?

Wie im Forum angekündigt, ist Proxmox VE 3.2 als Beta-Version verfügbar. Was gibt es neues?

logo_prox

Neuer Kernel

Die größte Änderung besteht im Angebot des RHEL7 basierenden Kernels in Version 3.10, allerdings bisher nur mit Unterstützung von KVM-Virtualisierung und ohne OpenVZ. OpenVZ ist die in Proxmox eingesetzte Paravirtualisierungslösung. Ein Parallels-Entwickler (der Hersteller von OpenVZ) kündigt in seinem Blog die Portierung von OpenVZ für den RHEL7-Kernel an. Der neue Kernel wird darüber hinaus langfristig unterstützt werden. Zuständig für die Unterstützung ist die LTSI, oder kurz Greg Kroah-Hartman.

Die Proxmox-Entwickler haben dem Kernel für die Beta-Version einige Treiber für RAID- und Netzwerkkarten hinzugefügt.

Und natürlich enthält der neue Kernel auch deutliche Verbesserungen der Verschlüsselungs-Infrastruktur; falls der eigene Proxmox-Server verschlüsselt ist.

Neues Dateisystem

Eine weitere interessante Entwicklung ist die Einbindung von Ceph, einem verteilten Dateisystem. Die Vorteile für den Einsatz mit Proxmox finden sich hier.

Weiteres

featured-image
(Quelle: openvswitch.org)

Darüber hinaus bringt die Beta-Version von Proxmox VE 3.2 einen Ersatz für die auf Java basierende Web-Konsole: Spiceterm. Spiceterm wird seit August 2013 von Dietmar Maurer entwickelt. Die README-Datei des Entwicklungs-Repositories enthält weitere Informationen.

Auch Open vSwitch ist in der Beta enthalten, soweit ersichtlich ohne Änderungen gegenüber der Version in Debian wheezy. vSwitch könnte in Zukunft aufgrund des Funktionsumfangs und dem scheinbar besseren Maximaldurchsatz gegenüber den Linux bridge-utils interessant werden.

Danke an Tim R. für den Hinweis zur neuen Beta.