Du bist Deutschland. Ich bin Frankreich.

Wie bereits im Artikel zum Archiv für große Daten geschrieben, betreibe ich einen Spiegelserver für Kali Linux. Viel tat sich bis vor kurzem nicht, die Auslastung lag bei circa 3,5 MBit/sec durchschnittlich.

Das hat sich gestern um 11:30 Uhr CET geändert. Seitdem sieht die Auslastung des Mirrors wie folgt aus:

if_eth0-week

Fast durchgängig werden 100 Mbit/sec im Upload erreicht. Ist das ein Denial of Service Angriff? Nein. Der kleine 3,99 Euro Server ist jetzt zuständig für ganz Frankreich. Wow.

Proxmox VE 3.2 Beta-Version – Was gibts neues?

Wie im Forum angekündigt, ist Proxmox VE 3.2 als Beta-Version verfügbar. Was gibt es neues?

logo_prox

Neuer Kernel

Die größte Änderung besteht im Angebot des RHEL7 basierenden Kernels in Version 3.10, allerdings bisher nur mit Unterstützung von KVM-Virtualisierung und ohne OpenVZ. OpenVZ ist die in Proxmox eingesetzte Paravirtualisierungslösung. Ein Parallels-Entwickler (der Hersteller von OpenVZ) kündigt in seinem Blog die Portierung von OpenVZ für den RHEL7-Kernel an. Der neue Kernel wird darüber hinaus langfristig unterstützt werden. Zuständig für die Unterstützung ist die LTSI, oder kurz Greg Kroah-Hartman.

Die Proxmox-Entwickler haben dem Kernel für die Beta-Version einige Treiber für RAID- und Netzwerkkarten hinzugefügt.

Und natürlich enthält der neue Kernel auch deutliche Verbesserungen der Verschlüsselungs-Infrastruktur; falls der eigene Proxmox-Server verschlüsselt ist.

Neues Dateisystem

Eine weitere interessante Entwicklung ist die Einbindung von Ceph, einem verteilten Dateisystem. Die Vorteile für den Einsatz mit Proxmox finden sich hier.

Weiteres

featured-image
(Quelle: openvswitch.org)

Darüber hinaus bringt die Beta-Version von Proxmox VE 3.2 einen Ersatz für die auf Java basierende Web-Konsole: Spiceterm. Spiceterm wird seit August 2013 von Dietmar Maurer entwickelt. Die README-Datei des Entwicklungs-Repositories enthält weitere Informationen.

Auch Open vSwitch ist in der Beta enthalten, soweit ersichtlich ohne Änderungen gegenüber der Version in Debian wheezy. vSwitch könnte in Zukunft aufgrund des Funktionsumfangs und dem scheinbar besseren Maximaldurchsatz gegenüber den Linux bridge-utils interessant werden.

Danke an Tim R. für den Hinweis zur neuen Beta.

Metasploitable 2 Kennwörter brechen

Im gestrigen Artikel wurde beschrieben, wie durch eine Hintertür in vsftpd 2.3.4, Rootrechte auf der virtuellen Maschine Metasploitable 2 erlangt werden können. Diese Rootrechte sollen verwendet werden, um die Kennwörter der virtuellen Maschine zu entnehmen und folgend zu brechen.

Mit den Befehlen cat /etc/passwd und cat /etc/shadow werden die Inhalte der entsprechenden Dateien ausgegeben. Warum gerade diese? Sie enthalten die Benutzerdaten der lokalen Systembenutzer; zumindest solange keine esoterischen Verfahren wie OpenLDAP zur Authentifikation eingesetzt werden. Der Hash des Kennworts und die Benutzerdaten werden seit Ende der 1980er Jahre in getrennten Dateien gesichert, damit normale Benutzer die Benutzerdaten lesen dürfen, nicht aber damit auch die Hashes der Kennwörter zu Gesicht bekommen.

Die aus der virtuellen Maschine entnommenen Dateien als passwd und shadow speichern. Dann werden sie mittels unshadow wie folgt zusammenfügen.

root@kalilinux:~/10.13.37.24# unshadow 
Usage: unshadow PASSWORD-FILE SHADOW-FILE
root@kalilinux:~/10.13.37.24# unshadow passwd shadow > metasploitable2_credentials.txt 

Das Ergebnis des Programms unshadow kann mit John the Ripper bearbeitet werden. Für Metasploitable sind weder Wörterbücher noch Parallelisierung notwendig, darum kann die von Kali Linux mitgelieferte Version verwendet werden. Die ersten sieben von acht Kennwörtern werden innerhalb von Sekunden gebrochen.

john metasploitable2_credentials.txt
Loaded 7 password hashes with 7 different salts (FreeBSD MD5 [128/128 SSE2 intrinsics 12x])
user             (user)
postgres         (postgres)
msfadmin         (msfadmin)
service          (service)
batman           (sys)
123456789        (klog)

Der Wert in Klammern entspricht dem Benutzernamen, der vorgestellte Wert dem Kennwort.

BenutzernameKennwort
useruser
postgrespostgres
msfadminmsfadmin
serviceservice
sysbatman
klog123456789

Da john ohne Wörterbuch einen Bruteforce-Angriff gegen die Hashes durchführt (sogenannter Incremental Mode), kann es überraschen, dass bereits ein neunstelliges Kennwort gebrochen wurde.

Aufgrund der Reife der Software, arbeitet john die möglichen Kennwörter in sinnvollen Phasen ab. Begonnen wird mit dem Single Mode, dem der Benutzername und Informationen aus den weiteren Feldern der passwd zugrunde liegt. Dadurch werden bereits vier der Kennwörter gebrochen. Die weiteren beiden Kennwörter der Benutzer sys und klog werden mit Hilfe des mitgelieferten Wörterbuchs password.lst gefunden. Erst nach diesen beiden Phasen wird zu einem Bruteforce-Angriff übergegangen.