Selbstzerstörung für cryptsetup

641px-Mad_scientist_transparent_background.svg
Die Verrückten Wissenschaftler von Offensive-Security haben es getan. Ab sofort kann mit einem kleinen Patch für cryptsetup eine neue Funktion hinzugefügt werden: luksAddNuke.

Mit dieser Funktion kann ein KeySlot in LUKS mit einem speziellen Schlüssel belegt werden. Wird dieser Nuke-Schlüssel eingegeben, werden alle Schlüssel in den LUKS KeySlots gelöscht. Das führt dazu, dass das dm-crypt Volume nicht mehr geöffnet werden kann.

Der Patch basiert auf einem fünf Jahre alten Beitrag von Jürgen Pabel. Wer Spaß daran hat, findet alles weitere auf der Kali Linux Webseite für den Patch.

Aber

Der Patch erzielt zwar, dass das dm-crypt Volume nicht mehr geöffnet werden kann. Abstreitbar ist dessen Existenz dadurch nicht, denn der LUKS-Header bleibt intakt.

Ein Kommentar