Alternativer DNS Server

EDIT: Aktuelle Informationen zum DNS-Server und dessen IP gibt es in diesem Beitrag.

Seit spätestens 2003 betreibe ich meinen DNS Server selbst zuhause. Das bringt mir gerade beim surfen im Internet einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil, weil oft aufgerufene Webseiten im Cache bleiben. Durch einen glücklichen Zufall kann ich den Dienst jetzt allgemein zugänglich zur Verfügung stellen.

Die IP-Adresse des DNS Servers lautet:

EDIT: Siehe hier.

DNS ist das Telefonbuch des Internets. Um diesen Blog zu erreichen wurde zum Namen falkhusemann.de die zugehörige (IP-)Nummer bestimmt. Die zuständigen voreingestellten DNS-Server werden meist durch den jeweiligen Internetanbieter betrieben.

Personenbezogene Daten speichert mein DNS Server nicht. Einzig aggregierte Statistiken werden erzeugt und sind für jeden hier einsehbar. Eine Funktionsgarantie für den Dienst kann ich natürlich nicht geben, eine Auswertung der Verfügbarkeit seit Inbetriebnahme aber schon.

Zusätzlich zum Auflösen der ICANN Domains wie .de oder .com ist der Server in das OpenNIC Projekt eingebunden und kann damit eine Menge alternativer TLDs wie .geek oder .null auflösen. OpenNIC ist ein nicht-kommerzielles Projekt, dass alternative DNS Server zur Verfügung stellt.

Eine interaktive Anleitung, wie OpenNIC eingebunden werden kann, ist hier aufrufbar. Der CCC bietet eine allgemein Anleitung für viele Betriebssysteme.

Compiling Transmission Bittorrent for Debian

Sometimes you have a need to stay current with upstream releases, even though you’d like to rely on the stability of your base distribution. Here’s how this can be accomplished quick and dirty. Lines started with a # are to be executed as root, lines starting with $ can be run as a regular user.

1. Dependencies

First lets install every single dependency Transmission needs and which has a usable version in the Debian respository.

# apt-get install ca-certificates libcurl4-openssl-dev libssl-dev pkg-config build-essential checkinstall intltool

2. libevent

Traditionally, libevent is also needed, but Transmission depends on version numbers only rarely found in Debian. So let’s start with compiling libevent in a directory of your choice. Browse to http://libevent.org/ and get the latest version.

$ cd /var/tmp
$ wget https://github.com/downloads/libevent/libevent/libevent-2.0.18-stable.tar.gz
$ tar xzf libevent-2.0.18-stable.tar.gz
$ cd libevent-2.0.18-stable
$ CFLAGS="-Os -march=native" ./configure && make

Now, we’d really like to upgrade to a new version in the future, so there should be a mechanism other than the classic make install which keeps count of what went where (and at best this isn’t a piece of paper). So we build a very simple Debian package from the compiled files and install it. Basically you just enter the following command and hit return until a nice text message tells you that all is done.

# checkinstall

3. Transmission

Now we need to prepare Transmission for compilation by configuring the source, same thing as with libevent.

$ cd /var/tmp
$ wget http://download-origin.transmissionbt.com/files/transmission-2.51.tar.bz2
$ tar xjf transmission-2.51.tar.bz2
$ cd transmission-2.51
# CFLAGS="-Os -march=native" ./configure && make && checkinstall