Auskunftsbeschränkung in hippokratischen Datenbanken

Im aktuellen Semester habe ich mich für das Seminar „Sicherheit in IT-Systemen“ am Lehrstuhl für Informationssysteme und Sicherheit eingeschrieben. Obwohl mein Stundenplan bereits zur Genüge mit Mathematik gefüllt ist, konnte ich bereits einige spannende neue Erkenntnisse aus den Vorträgen mitnehmen.

Hier meine Vortragsfolien:
PDF: Auskunftsbeschränkung in hippokratischen Datenbanken
Konstruktive Kritik und Feedback richten Sie bitte per E-Mail an mich.


Mein Vortrag und die noch nicht veröffentliche Seminararbeit beschäftigen sich mit dem Thema von Auskunftsbeschränkung in einer neuen Form von Datenbanksystem. Dabei werden zwei Veröffentlichungen des IBM Research Centers in Almaden bearbeitet, nämlich:

Kurz gefasst geht es darum, Datenschutz in Datenbanken garantieren zu wollen. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn Krankheits-Diagnosen oder die geheime Bundestagswahl anstehen. Das System an sich ist nicht besonders kompliziert und kann als Proxy-Anwendung vor einem SQL-Server implementiert werden. Die Idee der Wissenschaftler besteht darin, eine neue Meta-Sprache einzuführen, um den Zugang zu einem Datum an einen Zweck und Empfänger zu binden.

Zusammengefasst lässt das Modell leider auch viele praktische Fragen des Datenschutzes offen. Darum und weil mir mal wieder die Zeit davonläuft, musste ich leider auf eine prototypische Implementierung der Idee verzichten. Die Algorithmen lassen sich aber in LUA, der eingesetzten Sprache für MySQL-Proxy implementieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.