Erfahrungsbericht AWS Certified Cloud Practitioner (CLF-C01)

Das Hosting von E-Commerce Shops und anderen Online-Infrastrukturen wandert immer mehr in Richtung Cloud. Grund genug sich eine Übersicht über alle großen Public Clouds zu verschaffen. Ich habe die Prüfung AWS Certified Cloud Practitioner (CLF-C01) von Amazon Training absolviert und darauf bezieht sich mein Erfahrungsbericht.

Wie die einzelnen Public Cloud Provider zueinander einzuordnen sind zeigt der Gartner Magic Quadrant Public Cloud (das sagt nichts über deren Vor- und Nachteile für euren jeweiligen Business Case aus). Und dann ist da noch die Herausforderung einer integrativen Multi-Cloud-Strategie für deren Entwicklung man alle Public Clouds grob kennen muss. Oder doch lieber mit Teilen On-Premise bleiben?

Was ist Amazon Web Services?

AWS ist eine der drei großen Public Clouds und auch die Erste Cloud Computing Plattform die am externen Markt erfolgreich bestehen konnte. Als First-Mover konnte AWS mit hoher Innovationsgeschwindigkeit und hohem Volumen bis heute der Platzhirsch im Public Cloud Business bleiben.

Kein Artikel über Cloud Computing ist vollständig ohne den Cloud Tech Stack kurz vorzustellen. Grundsätzlich besteht die Idee von Cloud Computing darin, harte Abgrenzungen zwischen unterschiedlichen Ebenen der IT-Infrastruktur einzuziehen und die Dienste der jeweils unteren Ebene autark im Self-Service konsumierbar zu machen.

  • Du brauchst einen virtuellen Server oder ein virtuelles Netzwerk? Es gibt einen internen Shop um ihn zu bestellen. Das ist dann Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Beispiel: AWS Elastic Cloud Compute (EC2)
  • Du brauchst eine Container-Laufzeitumgebung oder einen fertigen Managed Hosting Service für deine Anwendung? Auch dafür haben wir hier ein Produkt im internen Shop und nennen es dann Platform-as-a-Service (PaaS). Beispiel: AWS Elastic Kubernetes Service (EKS) oder AWS Elastic Beanstalk 
  • Für Software die konsumiert wird gibt es dann noch Software-as-a-Service (SaaS) wie zum Beispiel AWS Cognito.

Als IT-Ingenieur ist das AWS Modell der geteilten Verantwortung der Teil wo man einfach loslassen muss. AWS zeigt uns die unter der Plattform liegende IT-Infrastruktur nicht und „da muss man AWS eben vertrauen„.

Der Beste Tip für die Prüfung war: Lern die Produktnamen auswendig und merk dir einfach dass die Public Cloud immer billiger, schneller und besser ist. 

Prüfungsvorbereitung

Insgesamt habe ich einen Tag in die reine Prüfungsvorbereitung investiert. An den Tagen vorher etwas Zeit in die Recherche der Lernmittel und Anmeldung zur Prüfung. Die Prüfung muss geplant und angemeldet werden, hier frühzeitig einen Slot wählen und auch auf die Zeitzone achten! 

Wie jeder Public Cloud Provider hat auch AWS einen ganzen Kosmos an Schulungs- und Trainingsunterlagen. Unter aws.training kann man sich mit dem bereits vorhandenen Amazon-Account anmelden und einen kostenlosen Online-Kurs erhalten.

Zur Vorbereitung genutzt habe ich am Ende:

Bei den Dokumenten habe ich die Begriffe im Inhaltsverzeichnis geklärt, sodass ich jeden AWS Service grob einordnen konnte. Das hat gereicht.

Wenn man mit dem Thema Cloud Computing nicht schon einmal praktisch zutun hatte sollte man sich besonders anhand der Zusammenfassung von Hiro durch die Dokumente hangeln.

Prüfung

Die Prüfung an sich findet am eigenen PC über PearsonVue statt und kostet 100$. Die Dauer beträgt 90 Minuten und es gibt 50 Fragen die in einem gewichteten Scoring-Verfahren 1000 Punkte ergeben. Davon müssen 700 erreicht werden. Amazon setzt dabei auf ein gewichtetes Wertungssystem das man im AWS Certified Cloud Practitioner (CLF-C01) Exam Guide nachlesen kann.

PearsonVue Online-Prüfungen sind ein Spaß, den ich jedem empfehlen kann. Vor dem Prüfungstermin steht ein Systemtest an, bei dem die Prüfungs-Anwendung installiert werden muss. Der Test und die Prüfung sind vom Ablauf her identisch. Als Belohnung für die Installation kann man auch eine Testprüfung absolvieren.

Nach Start der OnVue Prüfungs-Anwendung folgt eine SMS an euer Smartphone damit ihr vom Prüfungsort und eurem Ausweis Fotos machen könnt. Diese werden in einer Art Warteraum vor dem virtuellen Prüfungssaal von einem Callcenter-Mitarbeiter geprüft. Erst wenn dieser mit eurem Schreibtisch und Umfeld zufrieden ist, werdet ihr an den Proctor (eure Prüfungsaufsicht) weitergegeben.

Bei mir stand zum Beispiel eine Flasche Wasser auf dem Tisch, die musste verschwinden. Meine Brille, mein Ehering und meine Hände durfte ich alle vor Freigabe an den Proctor in die Webcam halten. Während der Prüfung wird dann die Lautstärke in eurer Umgebung gemessen und eine Aufnahme über die Webcam von der gesamten Prüfung angefertigt

AWS Certified Badge (klick mich!)

Nach Ende der Prüfung erhaltet ihr direkt eine Information ob ihr bestanden habt oder durchgefallen seid. Das Zertifikat folgt zwei Werktage später. Bei AWS gibt es zusätzlich zum PDF-Zertifikat noch einen Badge mit Verifikationslink (siehe oben) und ein Paket mit Marketing-Material sowie Zugriff auf einen Merchandise-Shop mit unterschiedlichen Stufen.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.