Umzug des Blogs ins Fortbildungslabor

Es ist endlich vollbracht: Mein privater Blog ist umgezogen. Nachdem der Blog einige Jahre auf einem billigen jährlich bezahlten virtuellen Server in $irgendwo auf einem klassischen LAMP-Stack unter Debian GNU/Linux lief ist er jetzt migriert und läuft unter Debian GNU/Linux, dafür jetzt mittels Docker Compose. Wie sieht das aus? Na so:

wordpress:
    image: wordpress
    links:
     - mariadb:mysql
    environment:
     - WORDPRESS_DB_PASSWORD=GESTRICHENGESTRICHEN
    ports:
     - "8040:80"
    volumes:
     - ./html:/var/www/html
mariadb:
    image: mariadb
    environment:
     - MYSQL_ROOT_PASSWORD=GESTRICHENGESTRICHEN
     - MYSQL_DATABASE=wordpress
    volumes:
     - ./database:/var/lib/mysql

Ein schnelles docker-compose -d up und schon kann unter localhost:8040 die WordPress-Installation konsumiert werden. Eins ist mir in der schönen modernen Welt schon aufgefallen (neben dem Fakt dass es so richtig schön modern nur mit Kubernetes wird): Das Docker-Image für WordPress lässt eine Nachinstallation von neuen Apache-Modulen nicht mehr zu.

Wie geht es jetzt weiter?

Am 29.04.2010 habe ich die Domain falkhusemann.de freigeschaltet um meinen privaten Projekten und Fortbildungsbemühungen einen Ort zu geben. Damals vor fast zehn Jahren ging es um das fälschen von ICMP-Antworten und die Darstellung von Fakten. Nach fünf Jahren gab es auch einen kurzen Rückblick.

Jetzt soll es um genau das gehen, worum es schon vor fast zehn Jahren ging: Ein Notizbuch für private Erkenntnisse oder Gedanken und Hindernisse rund um alle IT-Themen. Eben jetzt mit ein paar grauen Haaren mehr, aber mit der selben Neugier wie damals.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.