OS Command Injection am Beispiel Inter-Tech RPD-150

(Inter-Tech RPD-150 - Quelle: Inter-Tech Bilderpaket)

( RPD-150 )

Im Bereich eingebetteter Systeme ticken die Uhren langsamer, als im Desktop- und Server-Bereich. Hier lassen sich noch leicht klassische Schwachstellen wie Directory Traversal oder OS Command Injection finden. Letztere Variante findet sich auch im WLAN-Router RPD-150 der Firma PC-Professional, der durch Inter-Tech vertrieben wird. Das Gerät wird für circa 11 Euro angeboten und wird mit überragender Sicherheit beworben.

Bildschirmfoto - 17.04.2014 - 00:09:20

RPD-150: Mit überragender Sicherheit.

OS Command Injection Angriffe (nach OWASP) bezwecken es, Befehle die durch den Angreifer festgelegt werden, in eine anfällige Anwendung einzuschleusen. Dabei verhält sich die verwundbare Anwendung wie eine Pseudo-Shell, die es erlaubt, mit den Rechten und in der Umgebung in der sie ausgeführt wird, Befehle auf dem System auszuführen.

Erste Stelle, die oft für Command Injection Angriffe besonders interessant ist, ist die Ausführung von Diagnosebefehlen in der administrativen Oberfläche eines Routers. Hier werden teilweise Eingaben ungefiltert an die entsprechenden Systembefehle wie ping oder traceroute weitergegeben. So auch beim RPD-150. Das folgende Bildschirmfoto zeigt, wie mit Hilfe der PING Funktion und Einbettung von Shellbefehlen ein Telnet-Server gestartet werden kann.

command_injection

Ein kurzer Test bestätigt den Start des Telnet-Servers, wie auf folgendem Bildschirmfoto zu sehen.

Bildschirmfoto - 20.04.2014 - 14:06:47

Ein laufender Telnet-Server ist aber nicht gleichbedeutung mit vollem Superuser-Zugriff auf den Router. Dafür muss ein Kennwort gebrochen werden. Da das Webinterface mit Root-Rechten ausgeführt wird (eine Eingabe von 127.0.0.1; echo $USER bestätigt das), ist die Gewinnung der Datei /etc/passwd kein Problem.

Sie enthält bei eingebetteten Systemen nicht nur die bekannten Informationen zu Benutzernamen und User-IDs, sondern darüber hinaus auch das gehashte Kennwort. Auf Desktop-Systemen wird es sonst in der Datei /etc/shadow/ gespeichert. Durch Ausnutzung der Schwachstelle mit dem Befehl 127.0.0.1; cat /etc/passwd kann der Inhalt der Datei gewonnen werden: root:C75rzlQ3E2Dkc:0:0:root:/:/bin/sh.

Das Kennwort des Superusers kann darauf folgend mit John the Ripper in kurzer Zeit gebrochen werden. Es lautet admin.

Mit dem Kennwort kann jetzt eine Verbindung als Superuser zum vorher gestarteten Telnet-Server hergestellt werden, wie das folgende Bildschirmfoto zeigt.

Bildschirmfoto - 17.04.2014 - 00:10:06

Die Schwachstelle ist natürlich nur geringfügig, da eine Anmeldung im Webinterface erforderlich ist.

Besonderer Dank an Inter-Tech, die sehr schnell reagierten und der Veröffentlichung des Artikels zugestimmt haben. Quelle des Produktfotos: Inter-Tech RPD-150 Bilderpaket.

5 comments

  1. Nun, nach den gehäuften negativen Meldungen im Bereich Wan/Wlan (“NSA”) tendiert mein Vertrauen in gewisse Technikbereiche gen Null. Grüße

    1. Hallo Dummdoov,

      die mögliche Command Injection würde ich nicht als Backdoor einstufen. Sie ist nur nach erfolgreicher Anmeldung im Webinterface des Routers erreichbar und nur dann lässt sich auch der Telnet-Server starten und das nötige Kennwort gewinnen.

      Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>